Hauptspeisensalat

on

Mir ist neulich aufgefallen, dass ich gar keinen typischen 0815- Salat hier auf meinem Blog habe. Das musste sich natürlich schnellstmöglich ändern.

Ich bin relativ einfach gestrickt, was Salat angeht. Tomaten, Zwiebeln, fertig 😀 Aber manchmal muss es eben was besonderes sein. Das folgende Rezept kann ich euch deshalb auch nicht in meiner üblichen Rezeptmaske präsentieren, da mir das heute zu bürokratisch ist 😀

Für einen gelungenen Hauptspeisensalat benötigt ihr:

Paprika
Tomaten
Gurke
Radieschen
Eisbergsalat
Feldsalat
Rucola
Romanasalat
getrocknete Tomaten
Zwiebeln
Frühlingszwiebeln
Champignons (frisch oder aus der Dose)
Peperoni
Gouda
Parmesan
Ei (gekocht oder als Spiegelei)
Nüsse
Gewürze/Kräuter (Schnittlauch, Dill, Petersilie, Salz, Pfeffer, Basilikum…)

Sucht euch davon einfach das aus, was ihr gerne mögt und mindestens eins, welches ihr mal probieren wollt.

Jetzt kommt der vergnügliche Part: Die Zubereitung!

Egal für welche Variante ihr euch entscheidet, wichtig ist bei beiden: das Gemüse muss unbedingt gründlich gewaschen werden! Dann schnippelt ihr das Gemüse so groß wie ihr es haben wollt und entscheidet euch für

a) das Anrichten in einer Schüssel – eher praktischschön

b) das Anrichten in Portionen auf Tellern – eher optischschön

Der Vorteil eines Schüsselsalates ist, dass man so viel essen kann, wie man möchte. Oder zumindest bis die Schüssel leer ist. Jeder kann sich nachnehmen, wann er möcht und der Salat steht für alle zugänglich auf dem Tisch. Besonders gut eignet sich das für Grillpartys oder allgemeinen Familienbesuch.

Richtet man allerdings auf einem Teller an, so kann man seine eigene, künstlerische Ader ausleben. Aber bedenkt – das kann manchmal ganz schön Zeit rauben, wenn man anfängt aus Cocktailtomaten kleine Wale zu schnitzen 😉 Ist für mehrere Personen eher unpraktisch, kommt bei einem Abend zu zweit aber super an.

Ist die Frage nach der Anrichtung geklärt, kann entweder fröhlich in die Schüssel geworfen oder penibel auf Teller gelegt werden. Der Salat ist nun in Zielnähe, fehlt noch – DAS DRESSING!

Viele Menschen bekommen bei der Frage nach dem Dressing ja kalte Füße und Schweißausbrüche.
Ich sage euch – das muss nicht sein! Dressings sind super einfach, so lange man mindestens Salz und Pfeffer und Öl im Hause hat 😀

Im Ernst, manchmal reicht das schon aus, um einen Salat lecker zu machen. Man schmeckt dann auch tatsächlich die verschiedenen Gemüse und nicht nur den sauren Essig. Wichtig ist – nehmt immer Öl oder sonstige Fette dazu. Denn die meisten Vitamine sind fettlöslich und haben sonst keine Chance, in die Zellen zu gelangen, wo sie natürlich hingehören.

Ich liste euch mal meine liebsten Dressings auf:

Für Tomatensalat:

Salz
Pfeffer
Öl

Für Gurkensalat:
Pfeffer
Schmand
Dill (getrocknet)

Für einen Schüsselsalat:
Öl
Salz
Pfeffer
getrocknete Kräuter (was immer ihr da habt, gerne auch Mischungen. Achtet dabei darauf, dass tatsächlich nur Kräuter drin sind! keine Tütchen!), z.B. Oregano, Thymian, Basilikum, Petersilie, Schnittlauch, Knoblauch
frische Kräuter (s.o.)

Für besonders Mutige:
Schmand
Salz
Pfeffer
Curry

Ihr seht, mit Essig hab ich es nicht so. Aber wer das gerne mag, kann ihn natürlich auch immer dann zugeben, wenn Öl gefordert ist. Seid erstmal vorsichtig wenn ihr würzt – nachwürzen geht immer, aber zu viel wieder rausnehmen leider nicht 😉

Der Salat geht gut alleine – oder auch zu Fleisch, Fisch oder sonstigem!

Lasst es euch schmecken!

Kommentar verfassen