Weihnachtstrifle

Als ich das erste Mal einen Trifle gesehen habe, war ich hin und weg – jede Schicht einzeln lecker… und dann erst im Ganzen… Himmlisch!

Dieser Nachtisch ist ein würdiger Abschluss für ein glanzvolles Menü , wie das an Heiligabend zum Beispiel 😉

Die Zubereitung ist etwas aufwändig und erfordert große Sorgfalt. Aber das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen!

Hinweise zu den Zutaten Nashibirne, Mandelmehl und Xucker light findet ihr, wenn ihr da drauf klickt ^^

Weihnachtstrifle
Portionen 2
Bewerten
Drucken
Schokokekse
  1. 70g Mandelmehl
  2. 70g Xucker Light
  3. 90g Butter
  4. 2 TL Kakao
Lebkuchencreme
  1. 200g Mascarpone
  2. 40g Xucker light
  3. 100ml Sahne
  4. 1 EL Lebkuchengewürz
Nashi-Kompott
  1. 2-3 Nashibirnen
  2. 1 TL Butter
  3. Wasser
  4. Zimt
Zubereitung
  1. Kekse backen! Dazu alle Kekszutaten abwiegen und mit der Butter zu einem festen Teig verkneten. Die Butter sollte dazu direkt aus dem Kühlschrank kommen. Wenn ihr einen Teigball habt, legt ihr den am Besten erst noch mal in den Kühlschrank.
  2. Jetzt die Creme. Dazu erstmal Mascarpone, Sahne und Xucker so lange verrühren, bis ihr eine homogene Masse habt. Dann tastet ihr euch langsam an den Lebkuchengeschmack ran. bei mir war es letztendlich ungefähr ein EL - aber bedenkt: Nachkippen geht immer, Rausholen nimmer! Also seid vorsichtig 😉
  3. Wenn sie euch genug schmeckt, kommt die Creme in den Kühlschrank.
  4. Jetzt wird der Ofen angeworfen: 180 Grad Ober- /Unterhitze
  5. Zeitgleich kümmern wir uns ums Kompott. Nashi schälen und entkernen. In einem Topf auf mittlerer Hitze Butter schmelzen, bis sie leise knistert. Die nashi kommt in Stückchen dazu und wird erstmal angebraten. Dann kann die Birne mit wenig Wasser abgelöscht und geköchelt werden. Hierbei bestimmt ihr natürlich selbst, wie musig oder fest ihr euer Kompott mögt.
  6. Während die Birne kocht, kommt der Keksteig wieder an die Reihe. Dazu den Teig auf einer Lage Backpapier etwas flach drücken, zweites Papier oben drauf und losgerollt. Sobald es euch dünn genug ist, stecht ihr die Kekse aus. Da sie später wieder zerbröselt werden, könnt ihr natürlich auch einfach eine Rolle formen und runde Kekse schneiden. Oder ihr nehmt die Übriggebliebenen vom letzten Mal ^^
  7. Dann wird gebacken - etwa 10 Minuten lang. Habt dabei immer ein Auge auf der Birne und das andere auf den Keksen.
  8. Aufgrund der Zutaten werden die Kekse erst beim Abkühlen fest. Also früh genug rausholen, die Härte kommt später 😉
  9. Wenn euer Kompott fertig gekocht ist, muss es abkühlen. Ebenso die Kekse. Bis hierhin lässt es sich also alles gut am Vortag vorbereiten.
  10. Ein Trifle zeichnet sich durch seine Schichten aus - Also wird geschichtet! Am schönsten wäre ein großes, hohes Gefäß, aus der dann an alle Mitgenießer verteilt wird. Das einzig passende in meiner Küche wäre eine Vase - das hat mich dann doch abgeschreckt. Also je ein Glas für mich und den Blüterich. Ich habe so geschichtet: Kompott, Creme, Kekse, Creme, Birnenscheiben, ganzer Keks.
  11. Evtl bis zum Servieren kalt stellen.
  12. Guten Appetit!
Bemerkung
  1. Natürlich eignen sich auch schon fertig gebackene Kekse. Oder statt Lebkuchen Vanille. Oder statt Nashi normaler Apfel. Oder eine vierte, fünfte, sechste Komponente. Seid Kreativ!
Erdbeerblütes LowCarb Blog https://www.erdbeer-bluete.de/

Kommentar verfassen