Die Körpertemperatur und der Stoffwechsel

Hab ich heute in einem Forum gelesen: „Wer friert, verliert!“

 

 

These: Wenn man friert, müssen die Muskeln arbeiten, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten (das typische Muskelzittern wenn man so richtig friert). Dadurch werden mehr Kalorien verbrannt und man nimmt wahnsinnig gut ab.

Was soll ich sagen… außer dass diese These nur zum Teil stimmt.

Ja, Muskelzittern verbraucht Energie. Allerdings ist das so wenig, dass es kaum auffällt, in der Kalorienbilanz. Man hält das ja auch nicht lange aus – wer setzt sich freiwillig irgendwohin und friert ein paar Stunden, um dann 50 kcal leichter zu sein?

Viel spannender ist, warum man friert. Der Körper hat nicht genügend Energie, alle Teile des Körpers gleich warm zu halten. Also entzieht er den weniger wichtigen Bereichen (Hände und Füße) die Energie, um sie den wichtigen Organen (Herz und alle sonstigen Innereien) zukommen zu lassen. Resultat: man friert. Oder aber der Stoffwechsel arbeitet so träge, dass der Körper es nicht schafft, genug Energie bereitzustellen.

Warum hat der Körper zu wenig Energie?
Ganz einfach: Man isst insgesamt zu wenig, man isst zu wenig Eiweiß, man isst zu wenig Fett, man trinkt zu wenig, man schläft zu wenig. Dann kann der Stoffwechel nicht richtig arbeiten, entweder weil nichts zum arbeiten da ist, oder weil er einfach zu langsam ist, und nicht hinterher kommt.

Weiter Symptome können sein: Müdigkeit/Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit. Wenn ihr euch unsicher seid, lasst beim Arzt einen Bluttest machen.

Was kann man nun tun, fragt ihr euch?

Nun, das ist einfach – Essen 😀 und ausreichend Schlafen 😀

Nur wenn über einen längeren Zeitraum so viel aufgenommen wird, dass der Stoffwechsel ordentlich gefordert und gleichzeitig mit allem versorgt wird, was er braucht, kann der Stoffwechsel richtig arbeiten und alle Körperregionen mit so viel Energie versorgen, dass euch immer schön muckelig warm ist 😀

Kommentar verfassen